GoldhändlerGoldhändlerGoldhändlerGoldhändlerGoldhändler
Anbieter

Testergebnis
(max 3 Kronen)


Service*GutSehr gutSehr gutSehr gutGut
Einlagerung*GutSehr gutGutSehr gutBefriedigend
Angebot & Preise Goldmünzen*Sehr gutSehr gutGutGutSehr gut
Angebot Goldbarren*Sehr gutSehr gutSehr gutGutSehr gut
Preisvergleich:
Kauf 31,1g Barren (09/2016)
1.188,80 €1.204,50 €1.192,36 €1.200,70 €1.198,40 €
Vor- und NachteileÜbersichtlicher ShopSehr renomierter Haendler
Teilweise unübersichtlich Navigation
Geringeres Angebot an GoldmünzenTop ServiceAbstriche bei Einlagerung

* Basierend auf den Ergebnissen von Deutsches Finanz-Service Institut und Focus Money.

Stand: Oktober 2016

Ratgeber Gold kaufen: Was gibt es für Sie zu beachten?

Ob und in welcher Form Sie Gold kaufen sollten, hängt in erster Linie von Ihrem Anlageziel ab: Gold an sich gilt als wertbeständig. Das Edelmetall wirft zwar keine Zinsen ab, kann aber durchaus eine interessante Wertsteigerung durchlaufen. Nicht umsonst wird empfohlen, jedem Portfolio ein Gold Investment als Absicherung für Krisenzeiten beizufügen.

Anlagetyp: Wer sollte Gold kaufen?

  • Auf lange Sicht gedacht: Ein Blick auf die Goldpreisentwicklung zeigt das Potenzial der Anlage, die sich für einen langen Anlagehorizont empfiehlt. Im Jahr 1970 kostete die Feinunze Gold 37,60 US-Dollar, aktuell mehr als 1.300 US-Dollar (Stand Oktober 2016).
  • Volatile Kurse unproblematisch: Bei allen Kursschwankungen konnte das Edelmetall seinen Wert erhalten.
  • Sicherer Hafen für Vermögen: Insbesondere in unsicheren Zeiten empfiehlt sich Gold als Alternative.

Vorteile von Gold kaufen

Gold impliziert seit seiner Verwendung als Tauschmittel vor rund 5.000 Jahren Wertbeständigkeit und Sicherheit. Seit Jahrtausenden übt das Edelmetall seinen ungeheuren Reiz aus: Es lässt sich, im wahrsten Sinne des Wortes, begreifen, zu Schmuck verarbeiten und wird heute auch in der Industrie benötigt. Der Wert ist einerseits dem begrenzten Vorkommen, andererseits der hohen Nachfrage geschuldet. In der Geschichte sind schon unzählige Papierwährungen wertlos verschwunden, Gold hat seinen Wert erhalten. Im alten Rom konnte man für eine Unze Gold eine Toga mit Gürtel und Lederschuhen kaufen. Heute lässt sich dafür ein Maßanzug plus Schuhe kaufen.

Das Risiko von Hyperinflationen und Währungsreformen ist permanent vorhanden, um die ständig wachsende Geldmenge wieder zu korrigieren. Insbesondere nach der Finanz- und Wirtschaftskrise 2007 wuchs die Nachfrage nach Goldmünzen und Goldbarren sprunghaft an, was den Goldpreis deutlich in die Höhe trieb. Diese Krisen sind schon im Finanzsystem begründet, sie werden regelmäßig auftauchen und für notwendige Korrekturen bei Blasenbildungen sorgen. Aktuell rücken die drohenden Negativzinsen auf Sparguthaben das Gold Investment generell wieder in den Fokus der Anleger.

Nachteile von Gold kaufen

Wie bei jedem Investment auch unterliegt das Edelmetall Kursschwankungen, die durch das sich verändernde Verhältnis von Angebot und Nachfrage verursacht werden. Zu beachten ist, dass ein Gold Investment in US-Dollar auch ein Währungsrisiko bedeutet, sollte der US-Dollar beispielsweise gegenüber dem Euro abwerten. Darüber hinaus fällt natürlich auch die Verkaufsspanne ins Gewicht, werden Goldmünzen oder Goldbarren physisch erworben. Unter dem Strich gelten diese Argumente aber auch für alle anderen Anlageformen.

Gold-Größen: Welche Gold-Größen/ -Stückelungen kann man kaufen?

Wollen Sie Gold kaufen, stoßen Sie regelmäßig auf eine Einheit, für die der aktuelle Goldpreis ausgewiesen wird: die Feinunze. Dabei handelt es sich um 31,1 Gramm des Edelmetalls. Weitere gängige Stückelungen sind u. a.:

Goldbarren
von 1.000 Gramm über 500, 100, 31,1 (Feinunze), zehn bis hin zu fünf oder einem Gramm

Goldmünzen
von 20 Feinunzen über eine bis hin zu 1/4 oder 1/20 Feinunze

Einzelne Münzen vorgestellt: Warum raten wir zu populären Münzen wie Krügerrand oder Britannia?

Die renommiertesten Goldmünzen haben wir für Sie mit dem jeweiligen Herkunftsland zusammengestellt:

Krügerrand – Südafrika
Maple Leaf – Kanada
Wiener Philharmoniker – Österreich
Panda – China
Nugget – Australien
Britannia – Großbritannien
American Gold Eagle – USA
American Buffalo – USA

Die angebotenen Stückelungen variieren von einem Kilogramm bis zu 1/20 Feinunze. Wichtig ist, dass Sie auf bekannteGoldmünzen zurückgreifen. Im Gegensatz dazu haben Sie bei seltenen Sammlermünzen zunächst die Echtheit zu prüfen. Im Krisenfall nützt Ihnen die Seltenheit nämlich wenig, Sie müssten dann erst auf einen nachfragenden Sammler stoßen. Seriöse Goldhändler nehmen die Goldmünzen zum Goldpreis zurück, der liegt wegen der Prägekosten etwas unter dem Kaufpreis. Vergleichen Sie die Angebote, so können Sie sparen.

Gebühren: Was kostet der Kauf von Gold?

Sie werden Differenzen zwischen den Preisen für den An- oder Verkauf feststellen: Allein die Prägung, der Versand und die Versicherung schlagen hier zu Buche. Sie können beispielsweise einen Goldbarren von einer Feinunze für 1.182 Euro verkaufen, müssen beim Einkauf aber 1.225 Euro aufbringen. Für Goldmünzen stellt sich das Verhältnis ähnlich dar, der Gold Krügerrand mit einer Feinunze bringt im Verkauf 1.193 Euro und kostet im Kauf 1.231 Euro (Stand 09/2016). Ein Vergleich der Konditionen lohnt sich jedoch immer.

Anlässe: Für welche Anlässe kann man Gold kaufen?

Neben der langfristigen Kapitalanlage sollten Sie Gold insbesondere zur Absicherung für den Fall von Staats- oder Finanzkrisen kaufen. Aber auch als Geschenk, beispielsweise bei Hochzeiten, zur Geburt eines Kindes oder an runden Geburtstagen, können Sie mit Goldmünzen oder Goldbarren wertvolle Präsente überreichen. Im Gegensatz zu Geldgeschenken sorgen Sie für Werthaltigkeit und Beständigkeit, der Grundstock für ein eigenes Portfolio des Beschenkten ist somit solide gelegt.

Vorkommen & Förderung: Wie viel Gold gibt es noch?

Im Jahr 2011 wurden die weltweiten förderfähigen Goldreserven vom United States Geological Survey (USGS) auf 51.000 Tonnen geschätzt. Für Australien werden 7.400 Tonnen, für Südafrika 6.000 Tonnen und für Russland 5.400 Tonnen angenommen. Generell führt zwar China die Goldförderung an, allerdings gilt als bedeutendste Mine Grasberg in Indonesien und wird gefolgt von Muruntau in Usbekistan und Carlin in den USA. Als größte Abnehmer gelten in erster Linie die Zentralbanken, die ihre Goldbestände als Reserve aufbauen. Darüber hinaus wird Gold sowohl in der Schmuck- als auch in der Elektro-Industrie benötigt, hier allerdings nicht mehr so stark, wie das noch vor einigen Jahren der Fall war.

Alles jemals geförderte Gold hätte eingeschmolzen als Würfel eine Kantenlänge von nur 20 Metern.

Zahlung: Wie kann ich den Goldkauf bezahlen?

Abhängig vom Anbieter können Sie beim Kauf von Goldbarren und Goldmünzen eine ganze Reihe von Zahlungsmöglichkeiten nutzen. Dazu zählen beispielsweise die Kreditkarte, Bitcoins, Bezahlung per Rechnung, PayPal, Ebay, Lastschrift und natürlich die Barzahlung.

Beachten Sie bitte, dass beim Gold Investment keine Umsatzsteuer anfällt – ein weiterer Vorteil für Ihr Gold Investment.

Wie kann ich Gold kaufen?

Um Ihr Gold Investment zu realisieren, können Sie einerseits Goldbarren und Goldmünzen kaufen und privat deponieren. Andererseits gibt es das sogenannte Tresorgold, das ebenfalls physisch erworben, aber professionell in Hochsicherheits-Tresoren aufbewahrt wird. Profitieren Sie beim Tresorgold von der Sicherheit und der guten Handhabbarkeit, können Sie kleiner gestückelte Goldmünzen und Goldbarren unkompliziert aus ihrem Privatbestand veräußern. Achten Sie bitte darauf, dass Sie ausschließlich bei renommierten Händlern, wie beispielsweise Pro Aurum, Degussa, Gold.de oder auch Goldpreis.de einkaufen – auf vermeintliche Lock-Angebote sollten Sie sich nicht einlassen.

Vorsicht bei Gold-Zertifikaten oder verbrieften Produkten, die letztendlich nur eine Forderung gegenüber der Bank darstellen. Im Krisenfall kann es sein, dass der Emittent/ die Bank Ihre Zahlungsansprüche nicht mehr bedienen kann.

Anbieter II: Bei welcher Bank Gold kaufen?

Natürlich stehen Ihnen auch die Banken, wie beispielsweise die Sparkasse oder Commerzbank, zur Verfügung, wollen Sie physisches Gold kaufen. Vergleichen Sie jedoch die Konditionen genau mit denen der renommierten Goldhändler. Grundlage sollte immer der Preis inklusive aller Versandkosten und der zusätzlichen Gebühren sein. Wollen Sie ganz sicher gehen, kaufen Sie direkt beim Händler und bezahlen bar.

Aufbewahrung: Wo und wie verwahre ich Gold?

Die optimale Lösung für die sichere Aufbewahrung Ihrer Goldbarren und Goldmünzen hängt natürlich vom Umfang Ihres Bestandes ab:

Safe zu Hause – schnell verfügbar, einmalige Kosten, relativ hohe Sicherheit
Bankschließfach – Verfügbarkeit mit geringem Aufwand verbunden, laufende Kosten, hohe Sicherheit
Sammeldepot bei der Depotbank (z. B. DAB) – nur mit Aufwand verfügbar, laufende Kosten, hohe Sicherheit
Zollfreilager – nur mit Aufwand verfügbar, laufende Kosten, hohe Sicherheit
Gute Verstecke – schnell verfügbar, keine Kosten, relativ geringe Sicherheit

Steuern: Wie viele Steuern zahlt man auf Gold?

Die steuerliche Behandlung Ihres Gold Investments ist übersichtlich: Sie zahlen generell keine Umsatzsteuer, wenn Sie Gold kaufen. Veräußern Sie Gold innerhalb von 12 Monaten wieder, um beispielsweise wegen einer Preissteigerung Gewinne zu realisieren oder sich mit Liquidität zu versorgen, müssen Sie die Spekulationssteuer einplanen. Ab einer Haltedauer von 12 Monaten entfällt jedoch die Abgeltungssteuer.

Beachte: Was ist beim Goldkauf zu beachten?

Wenn Sie Gold kaufen, können Sie auf Anonymität und Diskretion bauen – bis zu einer Schwelle von 15.000 Euro wird von Privatpersonen beim Barkauf keine Identifikation verlangt. Grundsätzlich müssen aber die Auflagen des Geldwäschegesetzes beachtet werden, sollten Sie größere Investments planen. Es empfiehlt sich, regelmäßig und ganz unabhängig vom aktuellen Goldpreis zu kaufen, um auf diese Weise die Kursschwankungen ausgleichen zu können.

Zeitpunkt: Wann soll man Gold kaufen 2016?

Die Großen machen es vor: George Soros sichert sich mit einem umfangreichen Gold Investment gegen den von ihm prognostizierten Börsen-Crash ab (www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/starinvestor-schichtet-um-george-soros-spielt-die-gold-karte/13712440.html). Das hat einen guten Grund: Die geldpolitischen Maßnahmen der Zentralbanken haben insbesondere die Aktienkurse künstlich aufgebläht, eine Korrektur ist also nur eine Frage der Zeit.

Generell kann ein Gold Investment antizyklisch vorgenommen werden: Fallen die Aktienkurse, steigt der Goldpreis – und umgekehrt. Hier ein Beitrag von Dirk Müller, besser bekannt als Mister Dax, und Prof. Otte:

Edelmetalle: Soll ich Gold, Silber, Platin oder Palladium kaufen?

Gold und Silber haben sich als Geldanlage deutlich besser entwickelt, auch wenn Platin, Palladium und andere Edelmetalle durchaus Kurssprünge hinlegen können. Die Nachfrage nach diesen bevorzugt in der Industrie zum Einsatz kommenden Metallen hängt aber von der konjunkturellen Situation ab. Ein solches Investment empfiehlt sich daher eher für kurzfristige Spekulationen.

Hintergrundwissen

Gold diente nachweislich bereits seit 5.000 Jahren als Zahlungsmittel, auch nach Einführung des Papiergeldes galt der Goldstandard für die Festlegung der Wechselkurse. Im Rahmen des Bretton Woods Abkommens im Jahr 1973 wurde jedoch die Abkopplung des Edelmetalls beschlossen, was die Werthaltigkeit von Papiergeld deutlich beeinträchtigte.

Kritik: Warum sind Goldinvestments umstritten?

Ein Gold Investment erwirtschaftet keine Zinserträge, was aktuell aber auch für sichere Geldanlagen, wie beispielsweise Fest- oder Tagesgeld, gilt. Letztendlich handelt es sich um ein spekulatives Geschäft: Das den Goldpreis bestimmende Verhältnis von Angebot und Nachfrage lässt sich schwer prognostizieren und ein weiterer Wertanstieg nicht garantieren. Im Extremfall könnte der Goldpreis auf null fallen – was allerdings sehr unwahrscheinlich ist.

Um ein rentables Gold Investment zu realisieren, sollten Sie nicht auf Altgold in Form von Schmuck setzen. Mögen die Stücke auch einen hohen individuellen Wert haben, kosteten Design und Verarbeitung bereits Geld. Muss der Schmuck eingeschmolzen werden, müssen sie mit weiteren Kosten rechnen – was die Rendite wiederum beeinträchtigt. Ausschlaggebend ist unter dem Strich der reine Materialwert, den erhalten Sie am besten in Form von Goldmünzen oder Goldbarren.