Testsieger
Anbieter

Testergebnis
(max 3 Kronen)
Anzahl Autos2.4001.2003.1001.800
Kosten
(Monatsbeitrag):
0 €0 €0 €2 €
Preismodell31 Cent pro Minute
34 Cent pro Minute (BMW X1 / Mini Cabrio)
15 Cent pro Parkminute
29 Cent pro Minute
15 Cent pro Parkminute
1,50 – 2,30 € pro Stunde
plus 0,18 € pro km
1 € Startpreis
1,30 € – 3,20€ pro Stunde
plus 0,24 € – 0,28€ pro Kilometer
Beispielrechnung 1:
1 Tag, 100 km
89,00 €59,00 €40,00 €48,50 €
Beispielrechnung 2:
1 Stunde, 3 km
9,30 €8,70 €3,70 €3,70 €
FahrzeugeMini Cooper, BMW 1ersmartAlfa MitoHonda Jazz
ModellFree FloatFree Floatstationsbasiertstationsbasiert
Selbstbeteiligung bei Schäden750 €500 €1.500 €900 €
Anmeldegebühren19,00 29,00 €
+ 30 Freiminuten
9,00€ 19,00 €
+ 15 Freiminuten
0,00 € 50,00 €
gratis für BahnCard-Inhaber
39,00 €
VorteilePremium Fahrzeuge
Große Flotte
Smart praktich für Großstädte
Flexibel
Größte Flotte
Kostengünstig
Relativ große Flotte
NachteileEher für spontanen GebrauchNur Zweisitzer
Realtiv teuer
Hohe SelbstbeteiligungMonatsbeitrag
Anmeldegebühren

Stand: Oktober 2016

Ratgeber Carsharing: Was gibt es für Sie zu beim Carsharing Vergleich zu beachten?

Gerade Berlin ist für seine angespannte Parkplatzsituation und so manchen Stau auf den Hauptverkehrsachsen bekannt – insbesondere auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit. Deshalb könnten Sie sich als Berlinerin oder Berliner durchaus fragen, ob Sie denn das Auto täglich brauchen. Oder ob Sie auf Carsharing als bequeme Alternative umsteigen: Hier entfallen die wesentlichen Fixkosten, bei Carsharing Berlin zahlen Sie in der Regel nur die tatsächliche Nutzung. Unser Carsharing Vergleich berücksichtigt die wesentlichen Produktmerkmale wie die Verfügbarkeit/Mobilität, Detailinformationen zur verfügbaren Flotte sowie die Frage der Kosten pro Fahrt oder Monat.
 

Kurzzeitmieten für spontane Fahrten: für wen lohnt sich Carsharing?

Wenn Sie das Auto nicht täglich benutzen, dann fallen trotzdem beinahe alle Kosten an. Denken Sie an die KFZ-Versicherung, die Steuern und vielleicht auch noch einen Parkplatz. Als Alternativen steht die klassische Autovermietung für die Miete von meist einem Tag, einem Wochenende oder einer ganzen Woche zur Verfügung. Die Idee des Carsharing ist aus einer Art genossenschaftlichen Idee in der Verbindung mit der Umwelt- und Ressourcenschonung entstanden: Wenn sich mehrere Menschen oder Haushalte ein Auto teilen, dann werden simultan der Geldbeutel und die Umwelt geschont.

In einem ersten Schritt boten deshalb Umweltinitiativen oder lokale Genossenschaften das Carsharing in der „stationsbasierten“ Variante an. Das Auto wurde immer am gleichen, fest angemieteten Parkplatz abgeholt oder auch dorthin zurückgebracht. Später entdeckten Mobilitätsdienstleister wie die Deutsche Bahn die Carsharing Idee und übertrugen dieses Geschäftsmodell auf ganz Deutschland: Mit nur einer Registrierung und Carsharing-Karte konnten ab sofort bundesweit Fahrzeuge gemietet werden. Auch wenn DB Carsharing (neuerdings Flinkster) nicht immer auf dem ersten Platz landet: Das Unternehmen bleibt Pionier des Carsharing.

Der Carsharing Vergleich wäre nicht vollständig ohne diejenigen Anbieter, die eine Kombination aus neuester Smartphone-Technik und flexiblem Verhalten der Verwaltungsbehörden nutzen. Sie verhandelten mit größeren Stadtverwaltungen besondere Parkausweise für die Anwohner-Parkzonen: Anstatt eines Parkplatzes in einer Zone kann das Carsharing Fahrzeug überall abgestellt werden. Vor der Buchung und Abholung sieht der Nutzer von Carsharing Berlin oder des Carsharings einer anderen Stadt einfach nach, wo die nächsten Fahrzeuge stehen. Damit wird Carsharing noch flexibler und schneller und ist sogar dem eigenen Fahrzeug bei weitem überlegen.

Welche Fahrzeuge gibt es bei den Anbietern in Berlin?

Beim Carsharing Vergleich fällt auf, dass auch die Fahrzeugflotten der Anbieter vollkommen unterschiedlich sind. Der Anbieter Car2Go setzte anfangs ausschließlich auf kleinere Fahrzeuge, die ideal für die Stadt sind. Inzwischen wird die Flotte ganz vorsichtig etwas nach oben erweitert – auch Mercedes-Modelle können gemietet werden. Beim von BMW initiierten Carsharing DriveNow liegt der Schwerpunkt der Flotte ganz eindeutig bei kompakten Fahrzeugen mit luxuriöser Ausstattung: Das von BMW auch im Carsharing Berlin sehr häufig eingesetzte Fahrzeug ist der Mini, ergänzt um das neue Elektrofahrzeug.

Beim Carsharing Vergleich fällt die Bandbreite von Flinkster/DB Carsharing auf: Vom kleinen kompakten Opel oder Ford Fiesta bis hin zu größeren Fahrzeugen wie einem Kleinbus wie dem Mercedes Sprinter steht eine sehr große Fahrzeugauswahl zur Verfügung. Einziger Nachteil dabei: An manchen Stationen sehen Sie als Buchender anfangs nur eine Fahrzeugkategorie (beispielsweise „Fahrzeugpool aus 9 Fahrzeugen“) und erhalten das Fahrzeugkennzeichen per SMS oder E-Mail. Großer Vorteil bei Flinkster ist die Anbindung an die Bahnhöfe: Die Fahrzeuge sind teilweise sogar in den Bahnhöfen geparkt.

Aus Sicht der Fahrzeugflotte und der Dichte des Angebotes gibt es beim Carsharing Vergleich wahrscheinlich keinen eindeutigen Testsieger, dazu liegen die Angebote beim Carsharing Berlin einfach zu dicht beieinander.

Welche Preismodelle werden angeboten?

Bei Carsharing Berlin gibt es ganz unterschiedliche Preismodelle, die sich entweder an der Mietzeit und den gefahrenen Kilometern oder lediglich der Mietzeit orientieren. Beim Preisvergleich sollten Sie aber genau hinsehen, weil manche Anbieter den Gesamtpreis pro Stunde und andere nur einen Minutenpreis angeben. Auch wenn der Minutenpreis beim Carsharing günstig aussieht, so muss er nicht unbedingt günstiger sein als bei anderen Preismodellen.

Die Preisübersicht beim Carsharing Vergleich kann nie ganz komplett sein, aber ein Preisbeispiel – eines samstäglichen Einkaufs – zeigt Preis und Leistungen bei Carsharing Berlin auf. Begleiten Sie uns deshalb an einem Samstag im Oktober 2016 zu einem nachmittäglichen Einkauf mit einer Zeitdauer von 4 Stunden und ein paar Kilometern in der Stadt. Bei einer Zeitdauer von 4 Stunden und 30 Fahrkilometern würden sich folgende Kosten für die Miete ergeben:

DriveNow: Unsere Empfehlung ist der Carsharing Anbieter von BMW

DriveNow steht vorerst im Wesentlichen in den Großstädten und Metropolen, ist also anders als Flinkster kein bundesweit flächendeckend aktiver Anbieter. Dafür ist die Anzahl der eingesetzten Fahrzeuge unglaublich groß. Der Anbieter spricht auf seiner Webseite von über 1.100 Fahrzeugen, die für den Carsharing Vergleich und den echten Nutzer als Fahrzeuge angeboten werden. Unsere Tour mit vier Stunden und 30 Kilometern lässt sich dank des übersichtlichen Preismodells sehr einfach berechnen. Wenn es nicht ein großes Fahrzeug wie der BMW X1 sein soll, dann bietet sich die Preisberechnung für den Mini an: Für die Zeit, in der das Fahrzeug bewegt wird, fallen 0,31 Euro pro Fahrminute an, beim Parken während der Mietzeit werden 0,15 Euro berechnet. Sind Sie also 2 Stunden mobil und 2 Stunden Einkaufen, dann beträgt die Gesamtrechnung (inkl. eines Versicherungszuschlags von 1 Euro pro Miete): 39 Euro. Damit liegt dieser Anbieter in der Mitte der verglichenen Angebote.

Car2Go: Kleine Cityflitzer

Der Anbieter Car2Go verwendet eine Mischung aus Minuten- und Stundenpreisen, sieht diese Angabe aber immer als ein Gesamtpaket an. Dies bedeutet, dass keine weiteren Kosten für die zurückgelegten Entfernungen berechnet werden. Hier gilt auch: Erst ab 201 Kilometern gibt es einen Zuschlag für die zurückgelegten Kilometer. Der Gesamtpreis für den Smart beträgt dann allerdings saftige 57,60 Euro und ist damit nicht mehr weit von der Tagespauschale von 79 Euro entfernt. Car2Go eignet sich deshalb eher für sehr kurze, spontane Fahrten bis zu 2 Stunden Mietzeit.

Flinkster Carsharing: Größte Fahrzeugflotte in Berlin von der Deutschen Bahn

Die Grundmiete für 4 Stunden bei der Abholung direkt am Potsdamer Platz beträgt 20,– Euro, zusätzlich werden für 30 Kilometer jeweils 0,18 Euro für die Betriebsstoffe (Benzin, Diesel etc.) pauschal hinzugerechnet. Die Gesamtmiete für diesen Zeitraum beträgt damit 25,40 Euro. Vom Gesamtpreis her ist das Angebot unschlagbar, die Verfügbarkeit an speziell markierten und reservierten Parkplätzen hat allerdings einen kleinen Nachteil: Das beim Flinkster Carsharing Berlin gemietete Fahrzeug muss an den Ausgangsort zurückgebracht werden.

Gerne hätten wir den Carsharing Vergleich auch um die Angebote von citeecar ergänzt, allerdings befindet sich dieser Anbieter laut Pressemeldungen im Insolvenzverfahren. Deshalb ist der Redaktion nicht klar, ob dessen Fahrzeuge auch langfristig für Carsharing Berlin zur Verfügung stehen können.

Im Vergleich zu der einzelnen Miete sind die einmaligen Registrierungsgebühren beim Carsharing Vergleich übrigens zu vernachlässigen, zumal es viele Sonderangebote bis hin zu kostenlosen Registrierungen oder auch ein vergünstigtes Startguthaben gibt.

Diese Sonderregelungen fielen beim Carsharing Vergleich auf

Für die Nutzung der Carsharing Fahrzeuge gelten selbstverständlich die Regelungen der Straßenverkehrsordnung. Allerdings gibt es beim Carsharing Berlin und der Fahrzeugmiete an allen anderen Stationen auch weitergehende Regelungen, die den ordnungsgemäßen Geschäftsbetrieb und die Zuverlässigkeit des Geschäftsbetriebs nachhaltig stärken sollen:

  • Saubereit und Komfort

    Anders als bei der klassischen Autovermietung wird das Fahrzeug nicht nach jeder Rückgabe auf Sauberkeit oder Geruchsbelästigungen geprüft. Unser Carsharing Vergleich sollte deshalb auch darauf hinweisen, dass für eine Sonder-Reinigung teilweise hohe Gebühren erhoben werden können.

  • 0,0 Promille statt 0,3 Promille-Regel

    Carsharing Berlin soll für die Nutzer ein zuverlässiges Angebot sein. Deshalb möchten die Carsharing-Anbieter nicht alle die kleinen Bagatellschäden haben, die sehr unaufmerksame Autofahrer verursachen könnten. Deshalb etabliert sich branchenweit eine 0,0 Promille-Regelung, die auch zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen soll.

  • Achten auf Selbstbeteiligung und den Versicherungsschutz!

    Bei Carsharing Berlin sollten Sie auch auf die Höhe der möglichen Selbstbeteiligung bei einem selbst verschuldeten Unfall achten. Bei manchen Anbietern können insbesondere Vielnutzer diese Beteiligung erheblich reduzieren. Indem sie einen zusätzlichen Versicherungsschutz als Jahrespaket abschließen.

  • Bei „Free Float“ Flughafenfahrten gegen Zuschlag

    Die Carsharing Anbieter in Berlin, bei denen das Auto nicht einem festen Standort zugeordnet ist, bieten auch die Anmietung und Rückgabe am Flughafen an. Hierfür wird ein Zuschlag im meist einstelligen Euro-Bereich berechnet. Da der Flughafen Tegel aber nicht mit U- und S-Bahn, sondern nur per Bus zu erreichen ist, ist Carsharing aber trotzdem zu empfehlen: Kein Kofferschleppen am Umstiegsort zwischen Bahn und Bus notwendig.